Babymassage

Baby  210 - Kopie

“Achtsame Berührung bedeutet, aus vollem Herzen wahrzunehmen,

eine andere Art zu sagen, ich sehe dich…

…aber vor allem eine Art zu sagen, ich liebe dich!” (Lisa L.)

 

Berührungen gehen positiv auf Körper, Geist und Seele über und fördern die Bindung zwischen den Eltern und ihrem Kind. Unter Einbezug der Sinneswahrnehmungen wirken die Reize die von der Massage ausgehen belebend oder beruhigend. Babys und Kinder fühlen sich durch liebevolle Berührungen der Eltern geborgen und angenommen. Die intensive Aufmerksamkeit die ihnen dabei geschenkt wird, wirkt auf beiden Seiten wie Balsam auf der Seele.

Aus einer Studie des Imperal College London, ging hervor, dass Mütter die an postnatalen Depressionen leideten und einen Kurs für Babymassage besucht haben, am Ende dieses Kurses sich signifikant besser fühlten und eine engere Bindung zu ihrem Nachwuchs hatten, als selbige Mütter die keinen Babymassagekurs besucht haben.

 

Babymassage für Frühchen

“Entdecke die heilende Wirkung deiner Hände!”

Aller Anfang war schwer. Übrig gebliebene Berühungsängste können durch gezielte Massage langsam abgebaut werden. Die Mutter-Kind Bindung, welche anfänglich zu kurz kam, wird nun intensiviert. Eltern haben durch geeignete Massagegriffe die Möglichkeit ihr Kind bereits sehr früh dabei zu unterstützen sich selbst zu regulieren.

Frühchen brauchen achtsame Berührungen für eine gute Körperwahrnehmung und eine rasche Genesung:

Eine Kinderpsychologin namens Tiffany Field Am Touch Research Institute in Miami, untersucht seit etwa 20 Jahren den Zusammenhang zwischen Berührungen bzw. sanfte Massagen und die damit eingehende Wirkung auf den Körper bei Frühchen. Sie fand heraus dass Frühchen die dreimal täglich 15 Minuten lang massiert werden um 47 % schneller zunehmen als die Babys aus der Vergleichgruppe. Sie wirken aktiver, ausgeglichener, weinen seltener, schlafen besser und können ca. 6 Tage früher als die anderen Babys das Krankenhaus verlassen.